Presseartikel

Menu

Grüne Martina Feldmayer besucht Upländer Bauernmolkerei und Biomilchbetrieb Nagel in Waldeck-Frankenberg

Presseartikel >>

++ Pressemitteilung von Martina Feldmayer, MdL, 27. Juli 2012 ++

Im Zeichen der Milch stand eine weitere Etappe der landwirtschaftlichen Sommertour durch Hessen von Martina Feldmayer, der agrarpolitischen Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion. Feldmayer besuchte im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Willingen die Upländer Bauernmolkerei und das Upländer Milchmuhseum sowie den Bio-Milchviehbetrieb Nagel in Twistetal.

Martina Feldmayer besucht Biomilchbetrieb Nagel

Begleitet wurde sie dabei von Jens Deutschendorf (Bündnis 90/Die Grünen), dem Ersten Kreisbeigeordneten in Waldeck-Frankenberg und der Grünen Kreisvorsitzenden Carolin Tönges. "Die wunderschöne Landschaft hier zwischen dem Diemelsee und dem Nationalpark Kellerwald-Edersee mit den hügeligen Wiesen und Wäldern ist über viele Jahrhunderte durch die Landwirtschaft gestaltet worden. Das ist schon mal ein guter Grund, die kleinräumigen bäuerlichen Strukturen in Hessen zu erhalten", stellt Feldmayer bei ihrer Anreise fest.

Im Gespräch mit der Geschäftsführerin Karin Artzt-Steinbrink von der Upländer Bauernmolkerei informierte sich die Grüne Abgeordnete über die Entwicklung der Biomolkerei, die seit ihrer Gründung 1996 stetigen Zuwachs an Bio-Lieferanten aus der Region bekommt. "In der aktuell angespannten Milchpreissituation müssen die Milchbauern die Möglichkeit haben, ihre Macht am Markt zu stärken, um mit ihren Betrieben und Familien überleben zu können", so Feldmayer. "Die Bündelung in einer Erzeugergemeinschaft wie es die Upländer Bauernmolkerei praktiziert, ist ein Beispiel dafür, dass sich damit faire Preise realisieren lassen."

Martina Feldmayer besucht Biomilchbetrieb Nagel

Die Upländer Bauernmolkerei zeichnet sich neben der Milchverarbeitung durch kulturelle und soziale Projekte aus. Sie beherbergt ein Museum im alten Betriebsgebäude und beschäftigt sich kritisch mit Gentechnik und den Auswirkungen unserer Wirtschaftsweise auf den Hunger in der Welt. Auf der Dokumenta 13 in Kassel beteiligt sie sich dieses Jahr mit Aktionen zu diesen Themen. "Die Upländer Bauernmolkerei zeigt, wie nachhaltige Arbeitsplätze im ländlichen Raum geschaffen werden können und eine ganze Region mit eingebunden wird. Das Museum ist eine geniale Idee, um Landwirtschaft und Kultur zusammen zu führen", freut sich Feldmayer.

Beim Rundgang über den Biobetrieb von Milchbauer Reinhard Nagel unterhält sich Martina Feldmayer mit dem Vorstand des hessischen Landesverbands der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). Reinhard Nagel, Jeannette Lange und Henrik Maas machen deutlich, dass Hessen derzeit noch gut da steht mit seinen kleinbäuerlichen Strukturen. "Aber auch hier schreitet ein drastischer Strukturwandel voran. Die aktuellen Debatten um Antibiotika und ,Megamastställe' zeigen jedoch deutlich, dass die Verbraucher die industrielle Landwirtschaft ablehnen", so Feldmayer. "Aktiver Verbraucherschutz heißt daher, den bäuerlichen Familienbetrieben durch gute Öffentlichkeitsarbeit zu Anerkennung und damit zu besseren Vermarktungschancen in der Region zu verhelfen." Der AbL-Vorstand regt weiterhin an, die vielfach  zu eingleisig gefahrene landwirtschaftliche Beratung und Ausbildung in Hessen auch auf ökologisches Wirtschaften auszuweiten. Die Lehrpläne und Beratungsinhalte müssen an die aktuellen Anforderungen wie Klima- Ressourcen- und Verbraucherschutz angepasst werden.

 

 

Zurück